Evangelisch - luth. Posaunenchor Schirgiswalde

                                             
                                          in der Perle der Oberlausitz
                                                                       



 




Aus Grund der Covid-19 Situation sind Änderungen möglich! 




CROSTAUER CHORALBUCH

Zwillingssätze zum Evangelischen Gesangbuch für Posaunenchor und Orgel im Hohen Chorton

 

Viele historische Orgeln Sachsens, auch aus Gottfried Silbermanns Werkstatt, sind immer noch oder wieder im hohen Chorton (a‘ = 465 Hz) eingestimmt – ungefähr einen Halbton höher als der heute übliche Kammerton (a‘ = 440 Hz). Auch weisen viele Instrumente eine historische Temperierung auf, in der gängige Tonarten besonders rein klingen, andere aber fast oder ganz unspielbar werden. Das Musizieren mit anderen Instrumenten ist so nur eingeschränkt möglich und mit viel Mehraufwand verbunden. Die Alternatim-Praxis von Posaunenchören und Orgeln ist weithin beliebt, mit Orgeln im hohen Chorton aber nur schwer umsetzbar.

Das im Dezember 2019 herausgebrachte CROSTAUER CHORALBUCH enthält Sätze und Intonationen zu 206 Choralmelodien des Evangelischen Gesangbuches. Es ermöglicht das Alternatim-Spiel bzw. das gemeinsame Musizieren von Posaunenchören und Orgeln im Hohen Chorton. Das Choralbuch liegt in zwei Bänden vor: Band I für Posaunenchor; Band II für Orgel (um einen Halbton abwärts transponiert). Die Sätze ergänzend, sind die Choralmelodien separat in Band II abgedruckt.

 

Allen interessierten Kirchgemeinden und Posaunenchören steht die pdf-Datei zum Druck für den jeweiligen Eigenbedarf zur freien, unentgeldlichen Verwendung zur Verfügung.


 Das Projekt „Crostauer Choralbuch“ wird maßgeblich finanziert mit den LEADER-Fördermitteln








Posaunenchor

Übungsstunde Posaunenchor - immer Dienstag 18:30 Uhr im Gasthaus zur Frischen Quelle


 

 Links

Silbermannorgel in Crostau

Sächsische Posaunenmission

Kirchenbezirk Bautzen

Evangelischer Posaunendienst Deutschland

Gasthaus zur Frischen Quelle Schirgiswalde

Michaeliskirche bei Wikipedia